Klinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin


Ambulantes Operieren

Narkosen bei ambulanten Operationen werden im St. Theresienkrankenhaus schon seit über 30 Jahren durchgeführt. Im Zuge der Gesundheitsreform wurde der Katalog möglichst ambulant durchzuführender Operationen stark erweitert. Unsere operative Ambulanz ist sowohl räumlich als auch personell darauf eingestellt. 2 Operationssäle, 1 Aufwachraum und eine Station für die Versorgung nach dem Eingriff bis zur Entlassung nach Hause stehen bereit.

Jederzeit besteht die Möglichkeit der stationären Aufnahme. Etwa, wenn ein Eingriff länger dauert als geplant oder wenn Komplikationen auftreten, die eine längere Überwachung nötig machen.

Ihr einweisender Arzt wird mit Ihnen besprechen, ob der Eingriff ambulant durchgeführt werden kann.

 

Vorbereitung für eine ambulante Operation:

Voruntersuchung beim Hausarzt: Blutentnahme, EKG, evtl. Röntgenuntersuchung des Brustkorbes.

Termin für das Narkosevorgespräch bei Fr. Köpl, unserer Sekretärin, Tel. 5699-324, vereinbaren.

Kümmern Sie sich bitte um eine Begleitperson die Sie am Operationstag nach Hause bringt und Sie über Nacht betreut. Ohne häusliche Betreuung ist keine ambulante Operation in Narkose möglich!

 

Narkoseaufklärung:

Bringen Sie zum vereinbarten Termin Ihre Untersuchungsbefunde mit. Das Sekretariat der Anästhesie befindet sich im Erdgeschoß links vom Haupteingang. Von Fr. Köpl erhalten Sie den Aufklärungsbogen mit der Einverständniserklärung für die Narkose zum Ausfüllen. Beim anschließenden Gespräch wird der/die Narkosearzt/-ärztin auf alle wichtigen Punkte eingehen und Ihre Fragen beantworten. Dann wird festgelegt, welche Narkose für Sie geeignet ist.

Ihre Unterlagen geben Sie anschließend auf der Station ab, auf der Sie sich dann auch am Operationstag einfinden werden.

 

Ablauf des Operationstages:

Kommen Sie 1 – 2 Stunden vor dem Eingriff auf die Station. Dort wird man Sie vorbereiten.

Kinder bis etwa 10 Jahren erhalten einen Beruhigungssaft und ein Schmerzzäpfchen (dieses evtl. erst in Narkose, falls das Kind das Zäpfchen ablehnt).

Man fährt Sie im Bett in die Operative Ambulanz. Kinder dürfen selbstverständlich von einem Elternteil begleitet werden.

Nach dem Eingriff werden Sie im Aufwachraum betreut. Auch hier dürfen Eltern wieder bei ihren Kindern sein.
Der/die Narkosearzt/-ärztin entläßt Sie von dort auf die Station und legt in Absprache mit dem Operateur fest, wann Sie nach Hause dürfen.

Rechnen Sie mit einer Nachbetreuungszeit von 2 Stunden.

In bestimmten Ausnahmefällen ist es möglich, eine verlängerte Nachbetreuung über Nacht zu vereinbaren.

Zurück